Die Klassenfahrt der BO3 nach Berlin (2017)

Dienstag, 30.5.2017 (Ilias)

Am Dienstag sind wir um 14:30 Uhr am Berlin Hbf  angekommen. Dann sind wir mit der Straßenbahn zu Warschauer Straße gefahren. Von dort sind wir zum Hausboot  gelaufen. Dort angekommen haben wir eingecheckt und dann sind wir in unsere Zimmer gegangen und haben unsere Koffer ausgepackt. Die haben da Deutsch und Englisch geredet, dann sind wir zum Dönerladen gelaufen in der Nähe vom Schlesischen Tor. Auf dem Rückweg haben wir beim Rewe Getränke gekauft und sind durch den Görlitzer Park gelaufen.

Mittwoch, 31.5 (Filipe, Mustafa)

Um 8 Uhr haben wir auf dem Hausboot gefrühstückt. Es gab ein All-you-can-eat Buffet mit O-saft, Müsli, Obst, Gemüse und Brötchen mit Käse oder Wurst. Danach haben wir mit dem Bus 100 eine eigene Stadtführung durch die Innenstadt gemacht, bei der jeder eine Sehenswürdigkeit präsentiert hat. Nach den Präsentationen haben wir bei Curry36 und MC Donalds gegessen. Danach waren wir einkaufen und sind zurück zum Hostel gefahren. Von dort sind wir zum Treptower Park gefahren und sind auf der Spree Tretboot gefahren. Ein paar von uns haben auf der Wiese gechillt und UNO gespielt. Anschließend haben wir Schwarzlicht Mini-Golf im Görlitzer Park gespielt. Es war warm aber trotzdem hat es Spaß gemacht. Das war das erste Mal Minigolf für unsere Klasse Bo3 und es hat uns gefallen. Bevor wir zum Hostel gegangen sind haben die Jungs türkisch gegessen die Mädels haben italienisch gegessen und die Lehrerinnen haben thailändisch gegessen.

Donnerstag 1.6.2017 (Cindy, Dilara)

Morgens um 7.30 sind wir aufgestanden und haben uns für das Frühstück fertig gemacht, das hat super geschmeckt.

Dann sind wir mit der U-Bahn zum Kurfürstendamm gefahren und waren Shoppen. Dafür hatten wir 2 Stunden Zeit. Dilara und Ritika haben Cindy bei der Kleider-Auswahl geholfen, da wir schon etwas früher fertig waren haben wir auf der Treppe gewartet. Dort wurden wir von 2 Praktikantinnen von dem Radiosender FM-JAM angesprochen, die wollten dass wir Texte so vorlesen, als hätten wir sie wirklich gebeichtet. Ich fand das cool, hab mich allerdings nicht getraut und hab mich umso mehr gefreut, als Ritika und Dilara das gemacht haben. Wir haben
geschrien, weil wir uns so gefreut haben. Anschließend hatten wir eine Kreuzberg Tour, bei der wir den Stadtteil Kreuzberg und seine Geschichte kennen gelernt. Um 18:00 Uhr sind wir zum Hostel Boot zurück gelaufen, dort haben wir uns für die Matrix schick gemacht. Ritika hat meine Haare geglättet und Dilara hat mich geschminkt. Jetzt waren wir fertig für die Disco. Ich habe 3 Stunden durch getanzt, danach haben mir meine Füße so weh getan, dass ich nicht mehr tanzen konnte. Zum Schluss sind wir um 23:30 Uhr zum Hostel zurück gelaufen.

 

Freitag, der letzte Tag (Ritika, Dennis)

Als Erstes haben wir auf dem Hausboot gefrühstückt. Anschließend sind wir ins Zimmer gegangen und haben unseren Koffer gepackt.  Als nächstens haben wir vorgeschlagen, dass wir noch ein bisschen an der Spree chillen. Wir haben uns einen gemütlichen Platz ausgesucht und haben uns entspannt. Ein paar von uns haben Musik gehört, es war jedenfalls schön. Leider war die Zeit schon um und wir mussten los. Jeder hat seinen Koffer getragen. Für die lange Fahrt mussten wir erstmal zum Lidl und jeder hat sich etwas zum Essen geholt. Dann sind wir zum Bahnhof gelaufen und  wir mussten auf unsre S-Bahn warten. So 3 Minuten später kam auch unsere Bahn. Wir sind alle eingestiegen und mussten bald wieder aussteigen, als wir am Berliner Hauptbahnhof angekommen sind. Wir hatten eine halbe Stunde Zeit. Ein Paar haben auf der Treppe gechillt und ein paar waren bei Mc Donalds. So gegen 13:04 ist unser ICE angekommen. Wir waren so fix und fertig, wir wollten uns nur noch hinsetzten. Wir haben als erstes unseren Koffer abgestellt und haben uns einen bequemen Sitzplatz ausgesucht. Ein paar von uns hatten keine Hobbys und haben Fotos geschossen. Es war auf jeden Fall eine gute und eine witzige Reise. Ein paar haben Uno Karten gespielt. Nach 4 Stunden sind wir am Frankfurt Hauptbahnhof angekommen. Wir alle mussten wieder unseren Koffer schleppen und aussteigen. Dann haben wir uns von Frau Bal und Frau Frank verabschiedet und sind nach Kelsterbach zurück gefahren.

 

Wir werden Berlin vermissen!

Zurück