Top-Rope-Klettern für SuS der KKS eine Herausforderung und Wagnis zugleich

SuS aus drei Klassen der Karl- Krolopper-Schule fuhren nach Frankfurt in die Landessportschule des LSBH.

Dort hatten sie Gelegenheit ihre im Sportunterricht erworbenen Kenntnisse  an der Kletterwand auszuprobieren. Für einige von ihnen war es eine nicht geringe Herausforderung die Sicherung  dem Mitschülers anzuvertrauen. Für andere galt es der Angst vor der Höhe umzugehen. Doch jeder von ihnen machte seine persönlichen Erfahrungen und hatte seine Erfolge am Seil und an der Wand.

Bevor es aber ans eigentliche Klettern ging wurde erst einmal beim Bouldern Kontakt mit der Wand, den Tritten und Griffen sowie dem Einsatz des eigenen Körper begonnen. Danach wurden der Sicherungsknoten (doppelter 8er) und das Einbinden in die Sicherung wiederholt.

Die SuS bewiesen in der direkten Situation und Aktion, dass sie es recht gut verstanden sich auf ihre Aufgabe zu konzentrieren. Das galt für die beiden Sicherer und den Kletterer gleichermaßen. So mancher fröhlicher und gleichzeitig befreiender Schrei war in der Kletterhalle zu hören, nachdem der Aufstieg und das Abseilen geschafft waren. Als die SuS am Ende die Halle verließen, war deutlich ihr Spass an der Aktion zu merken: Denn jeder der es probierte fand im Klettern seinen persönlichen Erfolg und die Anerkennung in seiner Klettergruppe.

Zurück